Eine Fahrt voller toller Momente

Nach drei Jahren intensivem Training war es (mit dem, was diese Sportart so besonders macht) endlich soweit: die erste Hockeyfahrt mit Übernachtung stand an. Voller Vorfreude trafen sich sechzehn 2010er am Samstag früh im Wespennest um mit John, Axel, Jan, Christian und nochmal Jan das Abenteuer Hockeyfahrt anzugehen. Kaum losgefahren waren wir 90 Minuten später schon am Spielort, dem an diesen Tagen fast steppenartigen Osternienburg.

Dort warteten auf uns zwei Knaben D Mannschaften und zwei Mädchen C Mannschaften, die es zu besiegen galt. Und das – soviel sei vorweggenommen – gelang uns ganz ausgezeichnet. Beide Wespen-Mannschaften gewannen ihre Spiele gegen die C-Mädchen klar mit 4:0 und 2:0. Gegen die D-Knaben vom OHC und CHC gab es einen Sieg und ein Unentschieden.

Was allerdings dann kam, war für viele deutlich spannender als die Spiele zuvor. Der Großteil der Jungs hatte schließlich bis dahin weder in einem Zelt geschlafen noch waren sie auf irgendwelchen Gruppenfahrten. Es begann mit dem gemeinsamen Zeltaufbau. Anders als die Profis aus Bayern hatten wir jedoch weder einen Weber-Grill noch einen genauen Plan wie die Zelte und Autos am besten stehen könnten. Wir beschlossen, dass wir als Berliner ja einen Ruf zu verteidigen haben und bauten im Stile einer echten Wagenburg quer durcheinander unsere Zelte auf. Ob das die Jungs dazu animierte, Ihre Sachen grundsätzlich überall hinzuwerfen ist nicht bewiesen, jedoch liegt die Vermutung nahe.

Bis zum Schlafengehen verbrachten wir unsere Zeit mit allerlei Aktivitäten wie einem Mega-Ball, dem ein oder anderen WM-Spiel sowie Open-Air-Bowling und natürlich Fußball. Nach dem gemeinsamen Zähneputzen hieß es dann in die Zelte zu klettern. Und wer weiß, wären wir nicht von großen Käfern “angegriffen” worden, vielleicht hätten die Jungs nicht volle drei Stunden für das Einschlafen gebraucht;-)

Wie sehr man sich den tiefen Schlaf eines Kindes wünscht, davon können die Betreuer ein Lied singen. Denn an Schlafen war bei lauter Musik nicht zu denken. Und wurde es kurzzeitig mal leiser rief es von irgendwoher “mama lauda”. Doch auch wir können lauda. So beschlossen die Jungs am nächsten morgen um 6:30 Uhr zwischen allen Zelten ein Fußballmatch auszutragen. Guten Morgen.

Die verbleibenden Hockeyspiele am Sonntag wurden bis auf ein Unentschieden alle gewonnen, so dass wir mit beiden Mannschaften sechs Siege und zwei Unentschieden einfuhren. Das logische Ergebnis waren der erste und zweite Platz. Mit stolzen Medaillen um den Hals ging es dann schnell nach Hause, denn dort wartete das erste WM-Spiel Deutschlands auf uns.

Und hier noch die Einzelkritik:

Jacob: Bissig auf der linken und rechten Abwehrseite lies er fast nie einen Gegenspieler vorbei.
Oskar: Stark am Ball, stark im Zweikampf und stark vor dem Tor.
Nicolas: Hat sich in der Offensive mit einem absoluten Willenstor selbst belohnt.
Freddi: Räumt einfach alles ab. An ihm kommt immer nur entweder der Gegner oder der Ball vorbei. Niemals beides aber immer fair.
Jonathan: Stand dreimal im Tor und immer zu null. Und auch draußen immer verlässlich.
Cornelius: Meist hinten rechts, kein einziges Gegentor wenn er auf dem Platz stand. Sicherer Rückhalt.
Max: Mit viel Offensivdrang über rechts und einem herrlichen Tor mit der argentischen Rückhand die personifizierte Torgefährlichkeit.
Lasse: Wusste seine Chancen zu nutzen und stand häufig goldrichtig. Torschütze vom Dienst.
Otto: Überall einsetzbar und überall stark. Den will man bei sich in der Mannschaft haben.
Titus: Der Dauerläufer der Wespen. Jeder Schrittzähler wäre bei dieser Geschwindigkeit überfordert.
Henri: Der Messi der Wespen. Dribbelt jedem Gegner einen Knoten in den Schläger und kämpft bis zur völligen Erschöpfung.
Tilmann: Mehr Engagement geht nicht. Mit großen Schmerzen half er seiner Mannschaft noch zu einem Sieg im letzten Spiel.
Milo: Hinten eine Bank. Mit Übersicht und Ruhe eine echte Stütze.
Benjamin: Hat die härteste Klebe in der Mannschaft. Schrubbt über den ganzen Platz und leitete ein ums andere mal gefährliche Angriffe ein.
Frido: Im Tor ein wichtiger Rückhalt. Auch draußen ohne Fehl und Tadel. Einfach sicher.
Leo: Knipser im entscheidenden Spiel. Ansonsten mit vielen ganz starken Moves.

Spieler des Turniers: die Mannschaft;-)

Es hat Spaß gemacht und war sicher nicht unser letzter Ausflug…

Jan

Mädchen DF gewinnen 12. Abrafaxe-Hallenturnier bei Rotation Prenzlauer Berg

Mädchen DF gewinnen 12. Abrafaxe-Hallenturnier bei Rotation Prenzlauer Berg

Alles begann mit einer kurzfristigen Einladung vom Rotation Betreuer für ein Hallenturnier Mitte März. Nach den erfolgreichen Auswärtsturnieren in Lübeck und Bremen haben wir die Einladung zum 12. Abrafaxe-Turnier gern angenommen.

Das erste Spiel gegen Rotation PB 2 endete trotz drückender Überlegenheit und Gegentor in letzter Minute 1:1. Im zweiten Spiel klappte gegen CfL noch weniger und die Unruhe nahm nach dem 0:0 etwas zu. So kam es dann zum entscheidenden Gruppenspiel gegen die bis dahin Gruppenersten aus Potsdam. Hier zeigten die Mädchen, was sie können und fuhren einen deutlichen 3:0 Sieg ein.

Am nächsten Morgen haben die Mädchen sich gegen die Lokalmatadorinnen von Rotation PB 1 viel vorgenommen. In einem packenden Spiel mit vielen Torszenen und Applaus für beide Seiten endete das Spiel unentschieden 0:0. Matchwinnerin wurde unsere Torhüterin Emilia mit einem gehaltenen und einem entscheidend gestörten Torschuss, 2:1 im Penaltyschiessen. Die ganze Mannschaft stürmte auf sie zu und feierte gemeinsam den Finaleinzug. Dort wartete BHC schon nach einer souveränen Vorstellung ohne Gegentor auf uns.

Dass wir eine Turniermannschaft sind, sollte sich wieder bestätigen. Eine kleine taktische Änderung hier, eine kleine Motivationsspritze dort sowie eine Waffel zur Stärkung und los ging es. Von Beginn an zeigten unsere Mädchen, dass sie dieses Spiel gewinnen wollten. Wie im echten Wespennest, wurde das eigene Tor mit allen Mitteln – auch auf der Torlinie – verteidigt und selbst empfindliche Stiche gesetzt. So konnte Katharina und Greta immer wieder erfolgreich durchstoßen und selbst Tore erzielen. Nach fünf Minuten stand es schon 3:0 für uns! BHC kämpfte, wir hielten dagegen. Zehn Sekunden vor Schluss realisierten die Mädchen ihren Erfolg und zählten die Uhr selbst lautstark runter.

Dann: Schreie, Hüpfen, Umarmungen, Lachen – pure Freude und Stolz auf die eigene Leistung. So hat es auch Rotation gesehen: https://www.rotationhockey.de/2018/abrafaxe.html

Mit diesem Turnier endet die Mädchen D Zugehörigkeit. Ein toller Abschluss, der Lust auf mehr macht.

Wespen – Stich !!

 

Mädchen B und Knaben B sind Berliner Meister

Am vergangenen Wochenende fanden die Berliner Meisterschaften in Altersklassen und Ligen, die nicht zu überregionalen Endrunden führen, statt.

Die B-Mädchen waren sogar mit zwei Mannschaften in der Meisterschafts-Endrunde vertreten. Aber nicht nur die ZW 1, die mit einem Torverhältnis von 108:2 als Favorit in die Endrunde eingezogen war, auch die ZW 2 spielte ein hervorragendes Wochenende. So trafen beide Wespenmannschaften dann verdientermaßen im Endspiel aufeinander, in dem man sich als ein Team präsentierte und nach einem 2:2 Endstand auf ein Penalty-Schießen verzichtete und lieber gleich den Meisterschaftstitel feierte. In der Halle wurden sie lautstark von den Mädchen A des Jahrgangs 2004, mit denen sie gemeinsam trainieren, unterstützt.

Der zweite Berliner Meistertitel ging an die B-Knaben, die sich im Halbfinale mit 3:0 gegen den BSC und im Endspiel mit 2:0 gegen Blau-Weiss durchsetzten und somit nach dem Titel auf dem Feld auch den Hallentitel ins Wespennest bringen.

Die C Knaben gingen als ZW 3 in der Knaben B-Liga an den Start – sie standen dementsprechend Gegnern gegenüber, die bis zu zwei Jahre älter waren. Nach starken Spielen am Samstag und einem weiteren Sieg im Halbfinale am Sonntag erreichten sie das Finale, in dem sie sich leider ganz knapp mit 0:1 gegen Z88 geschlagen geben mussten.

In der Mädchen A-Liga erreichten die Wespen 2 das Halbfinale, in dem sie dem BSC 1:3 unterlagen und am Ende Vierter wurden.

Herzlichen Glückwunsch an die B-Mädchen und B-Knaben für den Berliner Meisterschaftstitel!

Mädchen D (2009er) holen 2. Platz beim D-Day-Cup des Bremer HC

Mädchen D (2009er) holen 2. Platz beim D-Day-Cup des Bremer HC

Am 3.-4. März 2018 reisten die 2009´er Mädchen zum D-Day-Cup 2018 nach Bremen: Elf Mädchen, vier betreuende Eltern, ein Wespen-Bus und jede Menge gute Laune… Eine weitere Auswärtsfahrt mit Tunier-Spielen, Besuch der Bremer Stadtmusikanten und Übernachtung in der Jugendherberge konnte beginnen.

In der Gruppenphase am Samstag konnte sich die Mannschaft mit sieben Punkten und 11:0 Toren gegen Bremer HC, DHC Hannover und Düsseldorfer HC den ersten Platz sichern. Der „Kasten“ blieb sauber. Nur gegen DHC Hannover blieb die Partie insgesamt torlos, nachdem uns ein Tor nach einem Freischlag am Kreis nicht anerkannt wurde. Nach einem abendlichen Nudelbuffet beim BHC, einer spannenden Nacht in der Jugendherberge und einem reichhaltigen Frühstück mit Blick auf die Weser, ging es vormittags zu den Bremer Stadtmusikanten, die mit lautstarken Schlachtgesängen der Mädels begrüßt wurden.

Mittags ging es dann im Halbfinale gegen Hannover 78. Ein Spiel gegen einen starken Gegner, mit vielen Torchancen und lautstarker Unterstützung durch die Mädchen von Rotation Prenzlauer Berg. Als Berliner hält man zusammen! Unsere Mädchen haben ihr Tor bravourös verteidigt und selbst zwei erzielt. Das hieß: 2:0 für die Wespen und Einzug ins Finale. Im Finale trafen wir dann wieder auf den DHC Hannover. Nach regulärer Spielzeit stand es erneut 0:0 und Penalties folgten. Nach den ersten drei Doppeln stand es 3:3. Die Spannung stieg. Das anschließende „Sudden Death“ brachte die Entscheidung für den DHC. Nach dem Abpfiff war die Enttäuschung bei den Wespen-Mädchen zunächst groß, aber langsam setzte sich doch die Freude über den tollen 2. Platz durch.

Einfach Klasse ihr Mädels. Wespen – Stich !!!

Betreuerteam: Ariadne, Roxane, Joachim, Pascale,

Auf dem Foto:
oben: Paulina Krause, Lilian Semmler, Marie Hirschberger, Johanna Strauch, Lotta Borkamm
mitte: Jette Fielitz, Sophia Ioakimidis, Helena Kausch, Lilo Heinrich, Marlene Venz
unten: Vesper Loddenkemper

Männliche Jugend B: Berliner Meister und Ostdeutscher Vizemeister

Die MJB berichtet:

Wir traten am 27. und 28. Januar 2018 als ungeschlagener Erstplatzierter unserer Gruppe bei den Berliner und Ostdeutschen Meisterschaften an.

Während der Gruppenphase bezwangen wir zunächst den TC Blau-Weiss (3:2). Im zweiten Spiel gaben wir unsere 4:2-Führung gegen den Gastgeber Cöthener HC 02 ab und erzielten nur ein Unentschieden (4:4). Im letzten Spiel des Tages überrannten wir den ATV Leipzig (14:0) und sicherten uns so die Tabellenführung und das Halbfinale.

Am Sonntag trafen wir im Halbfinale auf den Berliner SC, den wir bereits während der Saison zweimal geschlagen hatten. Auch das Halbfinale gewannen wir unangefochten (6:0) und lösten die Fahrkarte zur Nordostdeutschen Meisterschaft!

Im Finale standen wir dann dem Cöthener HC gegenüber, der sich in einem spannenden Halbfinale gegen den BHC im Shoot-Out durchsetzte. Im Finale unterlagen wir dem Cöthener HC mit einem knappen 1:2.

Nun freuen wir uns auf die nächsten Herausforderungen.

Am 17. und 18.02.2018 sind wir zur Nordostdeutschen Meisterschaft beim Bremer HC zu Gast.

Vier Mannschaften fahren zur Nordostdeutschen Meisterschaft

Die männliche Jugend B war am vergangenen Wochenende anlässlich der Ostdeutschen Meisterschaft (ODM) beim Cöthener HC 02 zu Gast. Am Samstag trafen unsere Wespen zunächst auf den TC Blau-Weiss, den sie mit 3:2 besiegten. Es folgte ein 4:4-Unentschieden gegen die Gastgeber vom Cöthener HC 02. In der letzten Partie des ersten Spieltages trafen die Wespen auf den ATV Leipzig. Mit einem 14:0-Sieg waren sie ihren Gegnern deutlich überlegen.

Am nächsten Morgen standen die Jungen dann im Halbfinale dem BSC gegenüber. Mit einem Endtand von 6:0 entschieden die Wespen das Match eindeutig für sich. Im Finale folgte daraufhin eine weitere Begegnung mit den Gastgebern, gegen die unsere Jungen letztlich leider eine 1:2-Niederlage hinnehmen mussten. Nach einem erfolgreichen Wochenende qualifiziert sich die MJB als Gruppenzweiter erfolgreich zur Nordostdeutschen Meisterschaft (NODM).

Auch die weibliche Jugend B, die beim Post SV Chemnitz zur ODM antrat, qualifizierte sich als Tabellenzweiter erfolgreich zur NODM. Ein ausführlicher Beitrag der Mannschaft findet sich ebenfalls unter Hockey-Jugend und Hockey-News.

Die ODM der weiblichen Jugend A wurde in der Halle des Willi-Graf-Gymnasiums in Berlin ausgetragen. Die Mädchen spielten nur am Sonntag. Nachdem sie sowohl gegen den BHC (0:3) als auch gegen TuSLi (2:4) Niederlagen hinnehmen mussten, gelang ihnen im dritten und letzten Spiel ein 1:0-Sieg gegen Rotation PB, wodurch sie sich als Tabellendritte ebenfalls für die NODM qualifizierten.

Die männliche Jugend A spielte in der gleichen Halle wie die WJA – sie standen allerdings erst am Sonntagnachmittag auf dem Platz. Nach einer 2:5-Niederlage gegen den TC Blau-Weiss, einem 3:1-Sieg gegen den SC Charlottenburg und einer 2:0-Niederlage gegen BHC qualifizierte sich auch die MJA als Tabellendritter zur NODM.

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg bei der NODM!

Ausführliche Berichte zu/von den einzelnen Teams folgen…

X