2009´er Mädchen holen 3. Platz beim TSG Bergedorf

2009´er Mädchen holen 3. Platz beim TSG Bergedorf

„Fisch“ musste lange nicht fragen, um eine Mannschaft für das Hallenturnier beim TSG Bergedorf kurz vor den Herbstferien melden zu können. Immerhin winkte nicht nur ein spannendes Turnier mit ihm als Coach, sondern auch eine Übernachtung bei Gasteltern.

So fanden sich am Samstagmorgen zehn mutige Wespen bereit, es mit den „Hamburgern“ aufzunehmen. Die Mädchen legten mit zwei klaren Siegen gegen Bergedorf II (6:0) und Bergstedt (3:0) los wie die Feuerwehr. Sofia Ioakimidis erzielte im ersten Spiel alle sechs Tore – Super!! Mit zunehmender Spielzeit merkte man doch, dass sie langsam müde wurden. So verloren sie knapp gegen Blankenese (3:4) und trennten sich von Marienthal unentschieden (1:1). Insgesamt ein super Ergebnis, bei dem der Spaß nicht zu kurz kam. Ich fühlte mich nach der langen Berichterstattung ein bisschen an die Fussball-Konferenzschaltung erinnert – im Minutentakt kamen neue Nachrichten rein. Am Abend haben die Mädchen vereinzelt Bilder von den Gasteltern gesendet und neue Freundschaften aufgebaut. Vielen Dank an alle aufnehmenden Gasteltern – alle Mädchen waren begeistert.

Als Gruppenzweiter (B2) bildeten wir mit Marienthal (B3) und Klipper (A1) die Zwischenrundengruppe. Leider ging das erste Spiel gegen Marienthal mit 1:2 verloren. Da waren wohl noch einige etwas müde von der langen Nacht zuvor. Das wurde gleich genutzt, um den Mannschaftsgeist zu stärken und sich gegenseitig anzufeuern. Mit einer starken mannschaftlichen Leistung holten sie gegen Klipper einen knappen aber auch verdienten 2:1 Sieg. Spiel um Platz drei!!

Jetzt waren die Mädchen wieder ganz Wespen-like. Wenn schon, denn schon. Auch wenn es gegen den Gastgeber Bergedorf I ging, ließen sie in einem packenden Spiel nichts anbrennen. Mit 2:1 wurde das kleine Finale für sich entschieden. Gratulation und danke an Fisch !!

Vedran Par

Erster Turniersieg der 2012er Jungs

Der 6. Oktober 2018 wird für die Jungs des 2012er Jahrgangs für immer ein ganz besonderer Tag bleiben. Mit Zusammenhalt und technischer Finesse gewannen sie ihr erstes größeres Turnier mit Bravour. Aber von Beginn:

Wie schon den ganzen Sommer hatten wir auch an diesem Samstagmorgen die Sonne auf unserer Seite. Und da Wespen bekanntlich das schöne Wetter besonders gern haben, trafen sich neun von ihnen auf dem neuen Platz von TIB. Zu aller Überraschung tauchte Klara auf, die eigentlich gerade in England zur Schule geht. Eine größere Motivationsspritze hätte es wohl nicht geben können.

Immerhin zehn Mannschaften kämpften um den Titel des 1. Kreuzbären Cups, der gut organisiert und mit vielen helfenden Händen für alle ein schönes Erlebnis war. Im ersten Spiel ging es gegen TuSLi, die klar mit 3:0 besiegt wurden. Weit weniger klar dann das fast schon entscheidende Vorrunden-Spiel gegen Rotation. Mit einer kämpferisch starken Leistung und drei schönen Toren gewannen wir knapp und verdient 3:2. Die weiteren Begegnungen gegen den MHC und gegen TIB wurden deutlich gewonnen. Der Gruppensieg war besiegelt.

Nach langer Pause ging es dann gegen den Gruppensieger der Gruppe B, die Nachbarn von Z88 ins Finale. Schon bei der Aufstellung wurde uns klar, dass hier ein anderes Kaliber auf uns wartete. Und so war es auch nicht verwunderlich, dass wir schnell mit 0:1 in Rückstand gerieten. Doch wer dachte, die Wespen sind zahm und harmlos, hatte sich geschnitten. Ein ums andere Mal rannten sie auf das gegnerische Tor und konnten nach zwei angebliche irregulären Toren (der Videoassistent sollte auch hier zum Standard werden) endlich das verdiente 1:1 feiern. Doch leider war das Glück nicht auf unserer Seite und die Z88iger erzielten mit ihrem zweiten Angriff das zweite Tor. Doch es waren ja noch fünf Minuten zu spielen und was man in fünf Minuten so anstellen kann, zeigten die Wespen. Mit einer Mischung aus gekonnten Dribblings, schönen Pässen und kämpferischen Einlagen schlug es im Minutentackt bei unseren Gegnern ein. Und so wurde aus einem 1:2 ein überlegenes und hochverdientes 5:2.

Die Freude nach dem Abpfiff war genauso groß wie der Stolz, erstmals einen Pokal in den Händen zu halten.

Unser besonderer Dank gilt Sven, der den Jungs den Spaß am Hockey verschafft und viel seiner Zeit investiert.

Jan Pörksen

Krönender Saisonabschluss

Krönender Saisonabschluss

Wir gratulieren den 2008er Mädchen zum B-Pokalsieg der Fortgeschrittenen!

Die Mannschaft von Jan Steller setzte sich am Samstag, den 29. September in einem Zehlendorfer Lokalderby gegen den BHC durch, der die Gruppe 2 als Tabellenerster anführte. Im Finale am Sonntag, den 30. September siegten die Mädchen dann gegen den Mariendorfer Hockey Club, ebenfalls Tabellenführer in der Gruppe 1, in einem äußerst spannenden Spiel.

Eine große Fanschar unterstützte die Wespen lautstark.

Eine Fahrt voller toller Momente

Nach drei Jahren intensivem Training war es (mit dem, was diese Sportart so besonders macht) endlich soweit: die erste Hockeyfahrt mit Übernachtung stand an. Voller Vorfreude trafen sich sechzehn 2010er am Samstag früh im Wespennest um mit John, Axel, Jan, Christian und nochmal Jan das Abenteuer Hockeyfahrt anzugehen. Kaum losgefahren waren wir 90 Minuten später schon am Spielort, dem an diesen Tagen fast steppenartigen Osternienburg.

Dort warteten auf uns zwei Knaben D Mannschaften und zwei Mädchen C Mannschaften, die es zu besiegen galt. Und das – soviel sei vorweggenommen – gelang uns ganz ausgezeichnet. Beide Wespen-Mannschaften gewannen ihre Spiele gegen die C-Mädchen klar mit 4:0 und 2:0. Gegen die D-Knaben vom OHC und CHC gab es einen Sieg und ein Unentschieden.

Was allerdings dann kam, war für viele deutlich spannender als die Spiele zuvor. Der Großteil der Jungs hatte schließlich bis dahin weder in einem Zelt geschlafen noch waren sie auf irgendwelchen Gruppenfahrten. Es begann mit dem gemeinsamen Zeltaufbau. Anders als die Profis aus Bayern hatten wir jedoch weder einen Weber-Grill noch einen genauen Plan wie die Zelte und Autos am besten stehen könnten. Wir beschlossen, dass wir als Berliner ja einen Ruf zu verteidigen haben und bauten im Stile einer echten Wagenburg quer durcheinander unsere Zelte auf. Ob das die Jungs dazu animierte, Ihre Sachen grundsätzlich überall hinzuwerfen ist nicht bewiesen, jedoch liegt die Vermutung nahe.

Bis zum Schlafengehen verbrachten wir unsere Zeit mit allerlei Aktivitäten wie einem Mega-Ball, dem ein oder anderen WM-Spiel sowie Open-Air-Bowling und natürlich Fußball. Nach dem gemeinsamen Zähneputzen hieß es dann in die Zelte zu klettern. Und wer weiß, wären wir nicht von großen Käfern “angegriffen” worden, vielleicht hätten die Jungs nicht volle drei Stunden für das Einschlafen gebraucht;-)

Wie sehr man sich den tiefen Schlaf eines Kindes wünscht, davon können die Betreuer ein Lied singen. Denn an Schlafen war bei lauter Musik nicht zu denken. Und wurde es kurzzeitig mal leiser rief es von irgendwoher “mama lauda”. Doch auch wir können lauda. So beschlossen die Jungs am nächsten morgen um 6:30 Uhr zwischen allen Zelten ein Fußballmatch auszutragen. Guten Morgen.

Die verbleibenden Hockeyspiele am Sonntag wurden bis auf ein Unentschieden alle gewonnen, so dass wir mit beiden Mannschaften sechs Siege und zwei Unentschieden einfuhren. Das logische Ergebnis waren der erste und zweite Platz. Mit stolzen Medaillen um den Hals ging es dann schnell nach Hause, denn dort wartete das erste WM-Spiel Deutschlands auf uns.

Und hier noch die Einzelkritik:

Jacob: Bissig auf der linken und rechten Abwehrseite lies er fast nie einen Gegenspieler vorbei.
Oskar: Stark am Ball, stark im Zweikampf und stark vor dem Tor.
Nicolas: Hat sich in der Offensive mit einem absoluten Willenstor selbst belohnt.
Freddi: Räumt einfach alles ab. An ihm kommt immer nur entweder der Gegner oder der Ball vorbei. Niemals beides aber immer fair.
Jonathan: Stand dreimal im Tor und immer zu null. Und auch draußen immer verlässlich.
Cornelius: Meist hinten rechts, kein einziges Gegentor wenn er auf dem Platz stand. Sicherer Rückhalt.
Max: Mit viel Offensivdrang über rechts und einem herrlichen Tor mit der argentischen Rückhand die personifizierte Torgefährlichkeit.
Lasse: Wusste seine Chancen zu nutzen und stand häufig goldrichtig. Torschütze vom Dienst.
Otto: Überall einsetzbar und überall stark. Den will man bei sich in der Mannschaft haben.
Titus: Der Dauerläufer der Wespen. Jeder Schrittzähler wäre bei dieser Geschwindigkeit überfordert.
Henri: Der Messi der Wespen. Dribbelt jedem Gegner einen Knoten in den Schläger und kämpft bis zur völligen Erschöpfung.
Tilmann: Mehr Engagement geht nicht. Mit großen Schmerzen half er seiner Mannschaft noch zu einem Sieg im letzten Spiel.
Milo: Hinten eine Bank. Mit Übersicht und Ruhe eine echte Stütze.
Benjamin: Hat die härteste Klebe in der Mannschaft. Schrubbt über den ganzen Platz und leitete ein ums andere mal gefährliche Angriffe ein.
Frido: Im Tor ein wichtiger Rückhalt. Auch draußen ohne Fehl und Tadel. Einfach sicher.
Leo: Knipser im entscheidenden Spiel. Ansonsten mit vielen ganz starken Moves.

Spieler des Turniers: die Mannschaft;-)

Es hat Spaß gemacht und war sicher nicht unser letzter Ausflug…

Jan

Mädchen DF gewinnen 12. Abrafaxe-Hallenturnier bei Rotation Prenzlauer Berg

Mädchen DF gewinnen 12. Abrafaxe-Hallenturnier bei Rotation Prenzlauer Berg

Alles begann mit einer kurzfristigen Einladung vom Rotation Betreuer für ein Hallenturnier Mitte März. Nach den erfolgreichen Auswärtsturnieren in Lübeck und Bremen haben wir die Einladung zum 12. Abrafaxe-Turnier gern angenommen.

Das erste Spiel gegen Rotation PB 2 endete trotz drückender Überlegenheit und Gegentor in letzter Minute 1:1. Im zweiten Spiel klappte gegen CfL noch weniger und die Unruhe nahm nach dem 0:0 etwas zu. So kam es dann zum entscheidenden Gruppenspiel gegen die bis dahin Gruppenersten aus Potsdam. Hier zeigten die Mädchen, was sie können und fuhren einen deutlichen 3:0 Sieg ein.

Am nächsten Morgen haben die Mädchen sich gegen die Lokalmatadorinnen von Rotation PB 1 viel vorgenommen. In einem packenden Spiel mit vielen Torszenen und Applaus für beide Seiten endete das Spiel unentschieden 0:0. Matchwinnerin wurde unsere Torhüterin Emilia mit einem gehaltenen und einem entscheidend gestörten Torschuss, 2:1 im Penaltyschiessen. Die ganze Mannschaft stürmte auf sie zu und feierte gemeinsam den Finaleinzug. Dort wartete BHC schon nach einer souveränen Vorstellung ohne Gegentor auf uns.

Dass wir eine Turniermannschaft sind, sollte sich wieder bestätigen. Eine kleine taktische Änderung hier, eine kleine Motivationsspritze dort sowie eine Waffel zur Stärkung und los ging es. Von Beginn an zeigten unsere Mädchen, dass sie dieses Spiel gewinnen wollten. Wie im echten Wespennest, wurde das eigene Tor mit allen Mitteln – auch auf der Torlinie – verteidigt und selbst empfindliche Stiche gesetzt. So konnte Katharina und Greta immer wieder erfolgreich durchstoßen und selbst Tore erzielen. Nach fünf Minuten stand es schon 3:0 für uns! BHC kämpfte, wir hielten dagegen. Zehn Sekunden vor Schluss realisierten die Mädchen ihren Erfolg und zählten die Uhr selbst lautstark runter.

Dann: Schreie, Hüpfen, Umarmungen, Lachen – pure Freude und Stolz auf die eigene Leistung. So hat es auch Rotation gesehen: https://www.rotationhockey.de/2018/abrafaxe.html

Mit diesem Turnier endet die Mädchen D Zugehörigkeit. Ein toller Abschluss, der Lust auf mehr macht.

Wespen – Stich !!

 

Mädchen B und Knaben B sind Berliner Meister

Am vergangenen Wochenende fanden die Berliner Meisterschaften in Altersklassen und Ligen, die nicht zu überregionalen Endrunden führen, statt.

Die B-Mädchen waren sogar mit zwei Mannschaften in der Meisterschafts-Endrunde vertreten. Aber nicht nur die ZW 1, die mit einem Torverhältnis von 108:2 als Favorit in die Endrunde eingezogen war, auch die ZW 2 spielte ein hervorragendes Wochenende. So trafen beide Wespenmannschaften dann verdientermaßen im Endspiel aufeinander, in dem man sich als ein Team präsentierte und nach einem 2:2 Endstand auf ein Penalty-Schießen verzichtete und lieber gleich den Meisterschaftstitel feierte. In der Halle wurden sie lautstark von den Mädchen A des Jahrgangs 2004, mit denen sie gemeinsam trainieren, unterstützt.

Der zweite Berliner Meistertitel ging an die B-Knaben, die sich im Halbfinale mit 3:0 gegen den BSC und im Endspiel mit 2:0 gegen Blau-Weiss durchsetzten und somit nach dem Titel auf dem Feld auch den Hallentitel ins Wespennest bringen.

Die C Knaben gingen als ZW 3 in der Knaben B-Liga an den Start – sie standen dementsprechend Gegnern gegenüber, die bis zu zwei Jahre älter waren. Nach starken Spielen am Samstag und einem weiteren Sieg im Halbfinale am Sonntag erreichten sie das Finale, in dem sie sich leider ganz knapp mit 0:1 gegen Z88 geschlagen geben mussten.

In der Mädchen A-Liga erreichten die Wespen 2 das Halbfinale, in dem sie dem BSC 1:3 unterlagen und am Ende Vierter wurden.

Herzlichen Glückwunsch an die B-Mädchen und B-Knaben für den Berliner Meisterschaftstitel!

X