Rollstuhltennis bei den Zehlendorfer Wespen

Es begann im Mai 1992.

Während der German Open der Damen beim LTTC Rot-Weiß wollten zahlreiche

Zuschauer eine Rollstuhltennis-Demo sehen, an der Kai Schrameyer, der international

erfolgreichste beste deutsche Spieler, teilnahm. Ein viel bestauntes Ereignis!

Hinterher kam man ins Gespräch, und dabei kamen Rollstuhl-Tennisspieler der FU-Berlin

und der integrativen Bröndby-Oberschule in Lankwitz, beide im Südwesten Berlins

angesiedelt, erstmals zusammen. Beide Gruppen suchten einen Verein, der ihnen ganzjährig

fachkundiges Training und Integration anbieten könnte.

Die Zehlendorfer Wespen haben diese zumeist jungen Spielerinnen und Spieler mit großer

Zustimmung von Vorstand und Mitgliedschaft als ordentliche Mitglieder aufgenommen.

Durchschnittlich 10 – 12 Rollis spielen seitdem auf den 10 Plätzen und in der 3-Feld-Halle der Wespen.

Von den ursprünglichen Gruppen sind inzwischen viele ausgeschieden, aber es kamen neue hinzu.,

dabei auch Spieler*innen mit anderen Behinderungen, die nicht im Rollstuhl sitzen.

 

Die Zehlendorfer Wespen gehören als Tennis- und Hockeyverein mit über 2000 Mitgliedern

zu den größeren Vereinen Berlins. Wir sind seit der Gründung 1911 ein

Familienclub, weit mehr als ein Drittel der Mitglieder sind  Jugendliche unter 18 Jahren.

Beim Neubau der gesamten Clubanlage und dem Umzug auf ein ehemaliges US-Sportgelände

wurden 1999 aus eigenen Mitteln „Haus und Hof“ komplett rollstuhlgerecht gebaut und ausgestattet.

 

Die Wespen sind derzeit in Berlin mit dem Grün-Weiß Baumschulenweg die beiden

einzigen Verein, in denen Rollstuhltennis gespielt wird. Die Mitglieder unterstützen die Inklusion

dieser speziellen Art des Tennis sowohl ideell als auch finanziell. Zudem besteht seit über 20 Jahren

ein „Förderverein Rollstuhltennis“, der besonders die Turnieraktivitäten unserer inzwischen

fünf Nationalspieler mit Zuschüssen begleitet.

Der Anblick von Rollstuhlfahrern im Clubhaus und auf der Terrasse, in der Tennishalle,

im Schwimmbad und auf den Plätzen draußen ist allen vertraut, und die Anerkennung

von vielen Seiten bestärkt uns darin, das Projekt Rollstuhltennis engagiert zu betreuen.

 

Seit 2011 sind die Wespen, jährlich alternierend mit dem BTTC, Ausrichter eines ITF2-Turniers,

der Internationalen Deutschen Tennismeisterschaften, GERMAN OPEN im Rollstuhltennis. Rund 70

Aktive aus aller Welt zeigen fünf Tage lang ihr Können, das viele zuschauenden „Fußgänger“ in

 Erstaunen und Begeisterung versetzt. An der Organisation dieses Großevents sind viele Mitglieder,

besonders auch rund 40 Ballkinder, ehrenamtlich beteiligt.

 

Ein wichtiger Punkt der Vereinspolitik war und ist die Qualität der Trainer.

Ihrer Ausbildung und ihrem Engagement verdanken die Wespen viele Erfolge, so auch im Rollstuhltennis.

Im Durchschnitt sind fünf Trainer mit den verschiedenen Gruppen beschäftigt und garantieren

Leistungstraining und Breitensport gleichermaßen.                                       

 

 

Beate Loddenkemper 2020